Iframe

SAO - Sekcja Agencji Opieki

Vorzeitige Vertragsauflösung (Tod des Patienten, schicksalhaftes Ereignis im Leben der Betreuerin, Unstimmigkeit der Charaktere)

Vorzeitige Vertragsauflösung (Tod des Patienten, schicksalhaftes Ereignis im Leben der Betreuerin, Unstimmigkeit der Charaktere)

Das Leben bringt viele Überraschungen. Auch in unserer Branche, manchmal hat man den Eindruck, dass insbesondere in unserer Branche.

Oft benutzen wir eine Wendung: „die Chemie stimmt zwischen diesen Menschen“. Wenn eine von der Betreuerin zum Patienten aufgebaute Beziehung auf Verständnis, Toleranz, Sympathie und Kompromissen basiert, ist die Situation optimal, sogar erträumt. Das ist leider nicht immer der Fall. Manchmal fehlt einer Seite Nachsicht, die Charaktere passen nicht zueinander oder Erwartungen gehen auseinander. Am häufigsten wird das Problem so gelöst, dass der Betreuerin eine andere Familie vorgeschlagen wird. Wir geben uns Mühe, Betreuerinnen nicht nach Polen zu schicken, sondern für sie eine neue Stelle zu finden. Oft nach erlebten Schwierigkeiten und Missverständnissen verlieren sie die Motivation, fühlen sich unterschätzt und missachtet. Eine schnelle Reaktion und Versicherung, dass  wir ihre Kompetenzen, Arbeit und ihr Engagement hoch schätzen, sind dann eine Priorität. Wir legen besonderen Wert aufs Wohlbefinden unserer Mitarbeiter und ihr empathisches Verhältnis zu den Senioren.

Es gibt auch eine andere Seite der Medaille. Wenn die Betreuerin sich mit dem Patienten befreundet, ist sein Tod ein großer Verlust. In solchen Situationen brauchen die Frauen Zeit für sich. Sie kommen nach Polen zurück, um sich zu distanzieren, zum emotionellen Gleichgewicht zu kommen und sich mit dem Tod der vertrauten Person abzufinden. Nach ein paar Wochen sind sie oft wieder bereit, einen neuen Auftrag zu bekommen.

Wie schon am Anfang erwähnt wurde, bringt das Leben viele Überraschungen. Es passieren auch schicksalshafte Ereignisse. Die überwiegende Mehrheit der Betreuerinnen lässt in Polen ihre Familien und Freunde. Es kommt vor, dass ein Verwandter oder Freund sofort Hilfe braucht. Man muss dann schnell zurückkommen. Nachdem eine Vertretung gefunden worden ist, fährt die Betreuerin nach Polen. Es hängt von der persönlichen Situation der Mitarbeiterin ab, ob der Auftrag weiter von der Betreuerin fortgesetzt wird.

Zusammenfassend kann man sagen, wir wollen keine Verträge vorzeitig auflösen. Wir suchen flexible Lösungen, die für alle – und vor allem für die Betreuerinnen – optimal sind.  

Bearbeitet von: Pflege mit Herzen