Iframe

SAO - Sekcja Agencji Opieki

Sehr geehrte Damen und Herren,

viele von Ihnen haben sicherlich von den Herausforderungen gehört, die die alternde Gesellschaft mit sich bringt sowie von dem Boom, von dem hierbei die Betreuungsbranche betroffen war. Die reichsten Länder der EU suchen verzweifelt nach Altenbetreuern und –betreuerinnen. Unser Land erlebt das auch. Tausende Polinnen haben in dieser Branche ihre Arbeit gefunden. Bedauerlicherweise - viele ohne einen rechtsgültigen Vertrag.

Laut Statistik arbeiten sogar 200 000 (sic!) Menschen schwarz. Noch einmal so viel sind in Polen und anderen EU-Mitgliedstaaten tätig. Ihr Vertrauen wird nicht selten von profitgierigen Vermittlungsagenturen missbraucht.
Es kommt vor, dass sie dramatischen Situationen zum Opfer fallen – sie werden ins Bordell geschickt oder zu einer anderen Art der Sklavenarbeit gezwungen. Solche Situationen sollte man vermeiden.

Es wird immer noch zu wenig über Gefahren der Zusammenarbeit mit illegalen Agenturen gesprochen, Aufenthalt in einer fremden Umgebung, mangelnde Sprachkenntnisse sowie keine Sozialleistungen, die nur eine legale Beschäftigung gewährleistet.

Unsere Erfahrungen und Beobachtungen haben uns dazu bewogen, im Rahmen des Verbandes der Arbeitsagenturen (SAZ) den Verband der Betreuungsagenturen (SAO) ins Leben zu rufen. Er ist gegründet worden, um den Problemen der polnischen Betreuerinnen entgegenzukommen. Insbesondere nehmen wir auf diejenigen Rücksicht, die ungeachtet der Gefahren der illegalen Beschäftigung sich für Schwarzarbeit entschieden haben. Ihr Drama wird erst dann anfangen, wenn sie die Altersgrenze überschreiten. Niemand hat irgendwann die sozialen und ökonomischen Kosten geschätzt, die dieses Phänomen nach sich zieht.
Wir wollen Licht auf diese Frage werfen.

Wir wollen denjenigen, die das Problem der Schwarzarbeit außer Acht lassen, die Augen öffnen. Wir sind uns der Notwendigkeit einer detaillierten Analyse des Problems bewusst und setzen auf Handlungen, die die Skala dieses Phänomens verringern könnten. Neben Bildung und Vorbeugung spielen unerlässliche gesetzliche Regelungen eine sehr große Rolle.  Wir appellieren an polnische und deutsche Behörden, Schwarzarbeit zu bekämpfen. Wir legen einen großen Wert darauf, den Dialog mit Behörden, der polnischen Versicherungsanstalt (ZUS), Nichtregierungsorganisationen und anderen meinungsbildenden Kreisen aufzunehmen, um gemeinsam die Methoden eines wirksamen Kampfes gegen Schwarzarbeit auszuarbeiten .

Schließen Sie sich uns an, damit wir unsere Ziele gemeinsam umsetzen!

Unsere Handlungen werden wir auf Realisierung folgender Ziele zusteuern:

Für Gesellschaft

  • zuverlässige und sachliche Auskunft über Betreuungsbranche und Altenbetreuung im Zusammenhang mit der fortschreitenden Alterung der Gesellschaft
  • ein offenes Branchenforum zur Förderung der Zusammenarbeit, Forschungstätigkeit und Wissensvertiefung
  • Unterstützung der Projekte zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Für Arbeitnehmer

  • Aufklärung der Öffentlichkeit über die Gefahren der illegalen Beschäftigung
  • Rechtshilfe für Opfer des Menschenhandels und des Schwarzmarktes
  • Überwachung des Betreuungsmarktes und Förderung der Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung (CSR)

Für Unternehmen

  • Aufbau eines positiven Images der Betreuungsbranche unter Arbeitnehmern, Kunden und meinungsbildenden Kreisen
  • Erstellung und Weiterentwicklung der Qualitätsstandards in der Seniorenbetreuung
  • Aktiver Dialog mit Entscheidungsträgern in der polnischen Betreuungsbranche
  • Beseitigung von Rechtshindernissen, die die Entwicklung der 24Stunden-Betreuung in unserem Land  hemmen